Händel Fast Forward

Händel Fast Forward 

Händel Arien – im Hier und Jetzt 

Hide Me / Handel-Fast Forward

CD Ko-Produktion mit dem Schweizer Radio SRF 

Efrat Alony- voc, arrangements 

Achim Kaufmann- piano 

Henning Sieverts- bass 

Heinrich Köbberling- drums 

Frankfurter Algemeine Zeitung, 9.12.16, Norbert Krampf

"Am liebsten unvorhersehbar- 

... Ihr dunkles, warmes Timbre und ihre enorme Spannweite hinterlassen tiefen Eindruck... Es fasziniert, wie Alony durch individuelle Melodien schwebt, Töne scheinbar aus dem Nichts zu transparenten Skulpturen formt, Vokale über Noten dehnt, einer Primaballerina gleich durch Oktaven springt und von glockenklarem zu abgründigrauhem Ausdruck wechselt... Wer sich in Alonys Klangkosmos begibt, findet eine Poesie der ausgefeilten Töne. Auf gewundenen Wegen führt sie zu geheimnisvollen Schattierungen und detailscharfen Kontrasten, traumverlorenen und eindringlichen Stimmungen."  

Händel Fast Forward

Als Kammer-Jazz-Parallel-Welt feiert das Feuilleton die Musik der preisgekrönten israelischen Sängerin Efrat Alony. 1997 kam sie nach Berlin und gehört inzwischen zu den wichtigsten Stimmen des deutschen Jazz. Sie schreibt dichte, poetische Texte und verbindet Elemente aus Folk und Electro Musik mit der Freiheit des Jazz. Mit ihrem Trio ALONY gilt sie als eines der „herausragendsten Ensembles der internationalen Singer- und Songwriter-Szene“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2010)  

Grenzgänge und Gratwanderungen sind es, mit denen Alony sich abhebt. „Ich liebe Herausforderungen“, erklärt sie, „um daraus zu lernen und an meine Grenzen zu kommen. Denn Grenzen sind nicht starr und fest, sondern verschiebbar.“  

 

Der Suche nach einer Brücke zwischen dem Gestern und dem Heute, dem Barock und dem Jazz, hat Efrat Alony nun zu ihrem faszinierenden neuen Projekt „Händel Fast Forward“ geführt: Vier hervorragende Klangforscher schwimmen in einer wilden Händel-Fantasie-Landschaft.  

 

Alony, Kaufmann, Sieverts und Köbberling sind es gewohnt, von mehreren Welten inspiriert zu sein und in musikalischen Grenzgebieten eindrucksvoll zu agieren. Arien in englischer Sprache u.a. aus „Theodora“, „Lucrezia“, „Ottone“ oder „Saul“  werden komplett neu ausgelotet, in Bewegung gesetzt und auf dem Kopf gestellt. Verspielt, zwischen wilder Reharmonisation und freier Improvisation bis hin zu lyrischen Nachklängen, entdeckt dieses Quartett eine fantasievolle Tür zu Händels Welt und zeichnet eine spannende, facettenreiche  Bandbreite an Emotionen zwischen Licht und Dunkelheit.  

 

 

Efrat Alony

Efrat Alonys Musik ist so vielschichtig wie ihre Biografie, die sie durch verschiedenste Länder führte, das Weggehen von der Heimat und das Zurückkehren durch die Sprache, das Hebräische, beinhaltet: Alony wurde als Tochter irakischer Einwanderer in Haifa geboren, wuchs in Israel auf. Dort begann sie ihr Studium in Komposition und Gesang, das sie später in den USA, am Berklee College of Music in Boston, fortsetzte und in Berlin, an der „Hochschule für Musik Hanns Eisler“, abschloss. Als Feature- Vokalistin und Komponistin trat Efrat Alony auf beim Sunday Night Orchestra, mit dem Ed partyka Jazz orchestra, mit dem Jazz Orchestra Concertgebouw, Amsterdam und mit der Bigband des Hessischen Rundfunks.  

 

Sie arbeitete als musikalische Leiterin und Vokal- trainerin für diverse Theaterproduktionen u.a mit dem renommierten amerikanischen Regisseur Robert Wilson. Seit 2009 unterrichtet Efrat Alony als Professorin für Jazz-Gesang an der Hochschule der Künste in Bern. 2006 gewann sie den mit 5000 Euro dotierten Jazz Performancepreis der Karl-Hofer- Gesellschaft Berlin. 2008 und 2010 erhielt sie mit ihrem Projekt Alony den Berliner Senat Jazz-Förderungs Preis. 2009 wurde ihr der International Jazz Award der Nürnberger Nachrichten verliehen und in 2010 nominierte sie die Jury für den BMW Welt Jazz Award. Nach der hochgelobten CD Dismantling Dreams (Enja, 2009; Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk) veröffentlicht sie 2012 mit A Kit for Mending Thoughts ihr fünftes Album (enja; Co-Produktion mit Radio Berlin Brandenburg). In 2014 hat Efrat den "Deutschen Musikautorenpreis" im Bereich Jazz Komposition gewonnen.  

 

Achim Kaufmann

Achim Kaufmann gehört mit seinem sensitiven Spiel und seinem freitonal forschenden Klangsinn zu den interessantesten europäischen Jazzpianisten, die der improvisierten Musik in Westeuropa neue Impulse geben", heißt es in der Laudatio für den SWR-Jazzpreisträger des Jahres 2001. 

> Seit 2009 in Berlin und zuvor lange Zeit in Amsterdam lebende deutsche Pianist ist in Jahr 2015 der Albert-Mangelsdorff Preis Verleihen worden. Die Jury schreibt: “Achim Kaufmann gehört seit vielen Jahren zu den an- und aufregendsten Persönlichkeiten der europäischen Jazz- und Improvisationsszene. Seine Musik zeugt von harmonischer Feinsinnigkeit und strukturellem Tiefgang; als brillanter Pianist und Komponist hat er über die reflektierte Auseinandersetzung mit der Tradition zu einer nuancierten, jetzt-zeitigen Klangsprache gefunden, in der Poesie, Energie und Abstraktion gleichermaßen präsent sind.  

 

 

 

Henning Sieverts

Der 1966 geborene, international renommierte Bassist, Cellist und Komponist Henning Sieverts hat an über einhundert CD-Produktionen mitgewirkt. Sieverts ist mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden, darunter der "Jazz-Preis der International Society of Bassists" (1991), der "Bayerische Staatspreis" (2004), der "Neue Deutsche Jazzpreis 2009 " und der "ECHO Jazz 2010" mit seine CD „Blackbird“. 

 

 

 

 

 

Heinrich Köbberling

Heinrich Köbberling wurde 1967 in Bad Arolsen/Hessen geboren, studierte Schlagzeug an der HMT Hamburg und der New School in New York.Seit März 2007 ist er Professor an der HMT Leipzig. Er erbeitete u. a. mit Musikern wie Richie Beirach, Ernie Watts, Benny Bailey, Ben Monder, Attila Zoller und Jan Delay. Bislang erschienen die zwei CD- Produktionen "Pisces" (Nabel 1997) und "8 Doogymoto" (Accidential 2003) unter seinem Namen, außerdem mehr als 40 Aufnahmen als Sideman. 

 

 

 

 

 

 


CD Ko-Produktion mit dem schweizer Radio SRF- Sep.17 

  1. Hide me/ L'Allegro06:59
  2. Alla Salma Infidel/ Lucrezia08:21
  3. Leave me / Semele06:37
  4. Convey me/ Alexander Balus04:28

Konzerte/Live

28.01.18

DB Museum, Nürnberg // DB Museum

Händel Fast Forward 

26.01.18

B-Flat, Berlin // B-Flat

Händel Fast Forward 

24.09.17

Winterthur, CH // Esse-Bar

Händel Fast Forward 

23.09.17

Uster, CH // Zum Hut

Händel Fast Forward 

21.09.17

Berlin // A-Trane

Händel Fast Forward 

12.09.16

Berlin // Nemtsov& Nemtsov